Nur mehr aktuelles Android

Die Fragmentierung von Googles mobilen Betriebssystem ist ein Problem – zu viele Telefone (gemeint sind allerdings alle Endgeräte, auf denen Android zum Einsatz kommt) bekommen keine Sicherheitsupdates mehr , von OS-Updates mal ganz zu schweigen. Deshalb schaut die Versionswelt von Android aktuell – ein halbes Jahr nach der Vorstellung von „Android 8 Oreo“ so aus …

Mit „Project Treble“ soll das alles besser werden. es regelt den Update-Prozess neu, indem es die Zuständigkeiten zwischen den Herstellern und dem System entflicht. Vereinfacht heißt das: Der Hersteller muss einmal die Schnittstellenprogrammierung zur Hardware herstellen, darauf setzt dann Android auf. Für eine neue Version braucht es dann nur mehr geringe Anpassungen und der Update-Prozess kann rascher erfolgen.

Grund für die Verzögerungen der hersteller waren in der Regel immer die enormen Aufwände, die für die Anpassung der eigenen UI-Erweiterungen notwendig waren. Das war einer der Gründe, warum man bisher Smartphones mit Stock-/Vanilla-Android den Vorzug geben hätte sollen. Das hat allerdings niemandem ein rasches Update gesichert!

Achtung beim Smartphone-Kauf: mindestens „Android 8“ oder „Android One“

Aktuell ist es so, dass „Treble“ nur auf Endgeräten aktiv ist, die bereits mit Android 8 ausgeliefert werden. Alle, die ein Update von Android 7x auf Android 8 bekommen, müssen ohne dem Update-Turbo auskommen.

Abhilfe schaffen auch Telefone mit Android One. Diese Version ermöglicht es Herstellern, ihre Android Phones mit purem Android auszustatten. Diese Geräte werden von Google zertifiziert und dann mit Android One zwei Jahre Updates und drei Jahre Sicherheitsupdates versorgt. Diese Garantie ist sonst nur den Google eigenen Geräten (Nexus- und Pixel-Serie) vorbehalten.

Eine Weiterentwicklung von Android One ist die „Android Go Edition„. Bei der Go-Version setzt Google auf eine Optomierung des Systems für Geräte mit geringer Leistung und wenig Speicher, damit diese trotzdem schnell reagieren. Dazu gibt es spezielle, ressourcenschonende App-Versionen.

Eine sehr detaillierte Zusammenfassung könnt Ihr hier bei android-user.de lesen.

 

 

Vor- und Nachnamen in Excel in zwei Felder aufteilen

In einer Tabellenspalte sind die Vor- und Nachnamen der Adressaten durch ein Leerzeichen getrennt eingegeben. Jetzt möchten Sie die Namen und Vornamen getrennt auf zwei Spalten aufteilen, da das für die Verwendung in Serienbriefen flexibler ist.

Vor- und Nachnamen aufteilen (I)

Vorausgesetzt, die kombinierten Namen stehen in der ersten Spalte ab Zelle A1, und die geteilten Vor- und Nachnamen sollen in Spalte 2 und 3 stehen, lösen Sie das Problem recht einfach mit der folgenden Formel:

Zelle A1: Vorname [Leerzeichen] Nachname

Zelle B1: =LINKS(A1;FINDEN(" ";A1;1)-1)

Zelle C1: =RECHTS(A1;LÄNGE(A1)-FINDEN(" ";A1))

Die Formeln bedienen sich der Excel-Funktion FINDEN, um die Namen anhand des Leerzeichens zu trennen. Vergessen Sie nicht, jeweils das Leerzeichen zwischen den Anführungszeichen einzugeben. Wenn Sie die beiden Formeln in den Spalten nach unten kopieren, stehen in Spalte B die Vornamen und in Spalte C die Nachnamen.

Vor- und Nachnamen aufteilen (II)

Um die Position des Leerzeichens zu bestimmen, können Sie auch die Funktion SUCHEN verwenden. Sie ermittelt das erste Vorkommen einer Zeichenkette oder eines Zeichens innerhalb einer anderen Zeichenkette. Diese Position übergeben Sie dann an die Funktion TEIL. Sie schneidet aus einem Text ab einer bestimmten Position eine geforderte Anzahl Stellen heraus und liefert diesen Text als Ergebnis zurück. Wenn also der aufzuteilende Name in Zelle A1 steht, erhalten Sie mit folgender einfachen Formel jeweils den Vornamen:

=TEIL(A1;1;SUCHEN(" ";A1;1)-1)

Entsprechend errechnet die nachstehende Suchformel den Nachnamen:

=TEIL(A1;SUCHEN(" ";A1;1)+1;LÄNGE(A1)-SUCHEN(" ";A1;1))

Vergessen Sie dabei nicht, zwischen die Anführungszeichen jeweils das Leerzeichen einzugeben.

Um den Vornamen auszulesen, beginnt die erste Formel an der ersten Stelle in der jeweiligen Zeichenkette und berücksichtigt alle Zeichen, die vor dem Leerzeichen stehen. Der Nachname beginnt entsprechend eine Position hinter der Leerstelle und geht bis zum Ende der gesamten Zeichenkette. Das Ende errechnet sich aus dem absoluten Wert für die Länge der Zeichenkette (Funktion LÄNGE) abzüglich des Werts für die Position des Leerzeichens nach dem Vornamen.

Smartphones mit Stock-Android / Vanilla-Android

Für mich kommen nur mehr (Android-)Smartphones in Frage, die mit Stock-Android / Vanilla-Android ausgeliefert werden bzw. für die eine halbwegs breite Unterstützung auf Custom-ROM-Basis vorhanden ist.

Die Gründe sind vielfältig, das wichtigste ist aber ein möglichst unverfälschtes OS zu bekommen, zeitnah und über längere Zeit mit Updates versorgt zu werden sowie von unnötiger Bloatware verschont zu bleiben.

Es gibt bereits Hersteller, die keine eigenen GUI mehr anbieten und aus reines (Stock oder Vanilla-)Android setzen. Konkret sind das

  • Google mit der Nexus-/Pixel-Serie
  • Motorola
  • BQ
  • Blackberry
  • Nokia

Wird laufend weiter ergänzt.

Synology NAS als Werbeblocker

Werbung im Internet kann ganz schön nervig sein – vor allem weil sich viele Werber in der Wahl der Mittel vergreifen und die Usability des Internets auf der Strecke bleibt. Jeder kennt den Adblocker-Streit, der mittlerweile die Gerichte beschäftigt. Einen noch radikaleren Ansatz verfolgt Pi-Hole, das auf DNS-Basis mit einer Filter-Liste gleich mal einen Großteil von Werbung, Trackern und vielem anderen deaktiviert. Hier könnt Ih die Schritte nachvollziehen, die zur Lösung führen:

Synology NAS als Werbeblocker weiterlesen

Android app-Updates nur bei WLAN-verbindung erlauben

wer auf seinem android-handy/-tablet nur ein begrenztes datenvlumen via 3G zur verfügung hat, kann mit relativ einfachen mitteln verhindenr, dass ihm die updates aus dem market am datentransfer und letztlich auf der geldtasche liegen. mit einem einfachen hakerl in den einstellungen des „play store“ – „updates nur über wlan“ kann der ganze updateprozess an die wlan-verbindung gekoppelt werden, bei der die datenmende im normalfall keine rolle spielt.